×

Konzeption eines Department Stores und Bau eines Highrise-Buildings

Fläche Department Store
30.100 Quadratmeter
Bauherr
Central Department Store Group
Auszeichnungen
EuroShop Retail Design Award 2008

 




Basisdaten zum Objekt

Lage des Objekts Bangkok
Objektkategorie Sonderbauten
Objektart Sonstige Büro- und Verwaltungsbauten
Art der Baumaßnahme Konzeption und Bau

Einkauf der neuen Generation

Der Zen Department Store ist Teil der Expansion des Einkaufszentrums Central World Plaza, das Blocher Blocher  Partners von 200.000 auf 300.000 Quadratmeter Verkaufsfläche erweiterte. Zu den Maßnahmen gehörte auch ein darüber liegendes Highrise-Building, unter anderem mit Fitness- und Wellness-Studios, Entertainment und Restaurants. Der Elan und das Temperament der modebewussten, jungen Zielgruppe von Zen steht dabei im Mittelpunkt des Entwurfes von Blocher Blocher Partners. Die Dynamik dieser Generation umfasst das Gesamtlayout des Department Stores: Versetzte Fahrtreppen machen den Luftraum aufregend und bieten die unterschiedlichsten Einblicke in die Geschosse, sternenförmig führen die Laufwege und kurvenförmige Deckenfelder in die individuellen Bereiche der jeweils ca. 5.000 Quadratmeter großen Etagen. Der Wechsel zwischen offener und geschlossener Decke nimmt das Tempo auf, die Gestaltung – beispielsweise mit Gittern, Drucken oder Spiegel – unterstreicht den Charakter der jeweiligen Welt. Die Stimmungen auf den Verkaufsebenen unterstützen helle Farben, oft vor weißem Hintergrund.

Neuanfang

Bei politischen Unruhen wurde Zen im Mai 2010 zerstört. Zwei Jahre später wurde die Wiedereröffnung gefeiert und der Stadt damit ihre einzigartige Shopping-Location zurückgegeben. Blocher Blocher Partners war erneut mit dem Auftrag betraut worden und realisierte – gemäß der Thailändischen Tradition, ein komplett neues Design. Leitmotiv der Architektur ist der Baum als Symbol des Lebens und des Neuerwachsens. Das Thema wurde in eine Stahlkonstruktion übersetzt, die im Flächenvergleich zur Hülle filigran ausfällt. Die „Äste“ weisen in ihrer Geometrie zwei Winkel auf und sind im Gegensatz zu ihrem natürlichen Vorbild sehr stark abstrahiert.

Die Fassade wird maßgeblich durch ihre räumliche Wirkung geprägt. Die Baumstruktur steht frei vor der eigentlichen Glashülle und setzt sich vom dahinter liegenden Kubus deutlich ab. Die Baumstruktur ist dadurch eigenständiger und prägnanter. Das Formenvokabular schöpft dabei aus den künftigen Funktionen des weit über 100 Meter hohen Gebäudes. Verschiedene Bereiche des Lebens werden hier intelligent miteinander verbunden: Schulungsräume, Wellness- und Sportfacilities, Event Hall und gastronomische Angebote. Die Vitalität krönt eine gerundete, transluzente und mit farbigem Licht inszenierte Pneumatic-Membrane auf dem Dach. Den Auftakt zur Gebäudestruktur bildet die elliptische Grundform mit der Glasfassade. Temperament in die Fläche bringen bis zu 18 Meter hohe Öffnungen. Es sind begrünte Loggias, die ins Innere springen. Bei Nacht bewahrt sich ihre zeichenhafte Kraft durch verschiedene Lichtquellen. Im urbanen Gemenge Bangkoks ist ein neuer Orientierungspunkt entstanden.